Vorstellungsgottesdienst 2021

Zum Mitlesen und Mitfeiern Zuhause

Dieser Gottesdienst wurde von den Konfirmandinnen und Konfirmanden im Februar bei einem Onlinetreffen der Konfirmandengruppe vorbereitet und erstellt. Auch auf Musik müssen Sie in diesem Gottesdienst nicht verzichten. Selbstaufgenommene Videos von Instrumentalstücken und ein Lied zum Mitsingen runden diesen Gottesdienst ab.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, zünden Sie eine Kerze an und feiern sie gemeinsam mit den Jugendlichen Gottesdienst.

Die Kollekte für diesen Gottesdienst ist bestimmt für die DKMS, das hat die Gruppe gemeinsam nach einer Abstimmung beschlossen. Bitte zahlen Sie die Kollekte auf das Konto des Kirchenkreises: IBAN DE69 2515 2375 0001 1600 19 BIC: NOLADE21WAL und dem Kennwort: Konfi-Vorstellung Walsrode ein.

Claudia Gürtler, Thorben Bernhardt und Herbert Seevers

MUSIK ZUM EINGANG: Schumann: Von fremden Ländern und Menschen – gespielt von Torben Hellweg

Gebet

Lasst uns beten:
Herr, wir haben uns heute zusammengefunden, um Gottesdienst zu feiern.
Dieses Jahr feiern wir ganz anders als sonst, trotzdem bist du bei uns.

Gib uns Kraft und Geduld diese schwierige Zeit durchzustehen und hilf uns, sodass wir bald wieder zusammen Gottesdienst feiern können.
Sei du auch in diesen Zeiten bei jedem von uns, denn bei dir können wir trotz allem zusammenfinden.

Amen.

Predigtgedanken

Wir haben uns die Aufgabe gestellt, wie einen Zusammenhang zwischen dem Glauben und Musikstücken, die Jugendlichen heute angeboten werden, finden können.

Als erstes Stück wurde uns von Tim Bendzko „Ohne zurück zu sehen“ vorgeschlagen. In Tim Bendzkos Lied wird Gott nicht thematisiert. Das lyrische Ich wäre gerne göttlich und fehlerlos. Er weiß aber, dass er fehlbar ist. Doch er hat sich so angenommen und hofft, dass seine Freundin ihn so akzeptiert.

Als nächstes haben wir uns das Stück ausgesucht, von den Toten Hosen „Warum werde ich nicht satt“. Gemütlich fängt dieses Lied an. Das literarische Ich hat alles, was er brauch und noch viel mehr. De Sonntag benutz er zum Geldzählen. Aber diese Heile Welt hat einen Riss. Die Musik bricht plötzlich ab. Ein dissonantes Zwischenspiel, dem Autor fehlt trotz allem etwas im Leben. Eine Antwort gibt es darauf nicht.

Diese hat unser letztes Musikstück Jennifer Pepper „Ich glaube daran“. Das Lied kommt dem, was ich von einem Glaubensbekenntnis erwarte, am dichtesten. 

In dem Lied geht es darum, dass sie an Gott, Jesus und den heiligen Geist glaubt. Sie glaubt daran, dass Gott sie erschaffen hat und die Macht über Leben und Tod hat. Sie glaubt daran, dass sein Sohn auf die Erde kam und am Kreuz die Sünden der Menschen auf sich nahm. Sie glaubt an die Auferstehung von Jesus, der von Gott erwählt war. Damit wir mit dem Vater versöhnt und verbunden sind. Sie glaubt an den heiligen Geist, der uns tröstet und an göttliche Liebe.

Auf dem ersten Blick ist es auch etwas, was Wir leicht glauben können.

Aus dem apostolischen Glaubensbekenntnis der fehlt nur das Jüngste Gericht und die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen.

Das war vielleicht für die frühen Christen auch leichter zu glauben als für uns.

Wenn man sieht was die Kirchen seitdem in den letzten Jahrtausenden mit zu verantworten hatten, ist es schwer die Kirche als heilig zu bezeichnen. Es ist auch schwer sich als Teil dieser Gemeinde zu sehen, wenn man sich als Jugendlicher in der Gemeinschaft der Christen nur wenig akzeptiert fühlt.  Man kann verstehen, dass sie die Kirche weggelassen hat.

Für mich sind diese Worte aber trotzdem wichtig, da die heilige Kirche weder das Kirchengebäude noch die Institution meint, sondern die Gemeinschaft aller Christen (evangelisch, katholisch, orthodox) und ihr Zusammenleben.

MUSIK: Greensleeves – gespielt von Maximilian Lippke